Nachrichten

Überwältigende Mehrheit in Urabstimmung bei privaten Busbetreibern

Überwältigende Mehrheit in Urabstimmung bei privaten Busbetreibern

Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitteilt, wurde nach der Stimmenauszählung der Urabstimmung im privaten Omnibusgewerbe des Landes ein Ergebnis mit einer überwältigenden Mehrheit für unbefristete Streiks erzielt.

Das detaillierte Ergebnis wird am 5. November in der Tarifkommission beraten.

„Mit diesem mehr als starken Ergebnis sollte auch dem letzten Zweifler unter den Arbeitgebern klar sein, dass alle gestreuten Gerüchte über eine bröckelnde Streikfront und andere Spekulationen schlicht erfunden waren“, so ver.di Nord Sprecher Frank Schischefsky heute.

Unabhängig von diesem Ergebnis, im Wissen um die Belastungen für die Fahrgäste, wird ver.di einen erneuten Anlauf nehmen und versuchen eine Einigung am Verhandlungstisch zu erzielen.

„Wir werden uns vom morgigen Freitag an, für die Dauer von 20 Tagen, ein einseitiges Streikmoratorium auferlegen. In dieser Zeit wird mit dem Ziel, einen Tarifvertrag mit dem OVN zu bekommen, jede denkbare und tragfähige Idee geprüft“, so Schischefsky weiter.

Nach Ablauf des Moratoriums tritt die Tarifkommission zusammen, um über den Stand der Ergebnisse zu beraten.