Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

Arbeitskreise

Arbeitskreise

Arbeitskreise und Arbeitsschwerpunkte

  • AK "Vorfahrt für Soziales"

    Die Versuche, einen "Tarifvertrag Soziales" für den Bereich der sozialen Dienste in Schleswig-Holstein abzuschließen, der die Entgelte für die Beschäftigten sichert bzw. entsprechend der wirtschaftlichen Entwicklung anpasst, erzielten bislang keinen Erfolg. Der Wettbewerbsdruck auf dem Markt der sozialen Dienstleistungen hält weiter an und die Spirale von Kostendruck der öffentlichen Haushalte sowie Konkurrenz der Leistungserbringer bedroht das Auskommen der Beschäftigten wie auch die Versorgungsqualität für die hilfebedürftigen Menschen.

    Angesichts dieser Situation verfolgen Betriebsräte und Mitarbeitervertretungen aus allen Regionen Schleswig-Holsteins die Initiative zu einem "Aktionsbündnis Soziales": In einem strategischen Bündnis mit den Wohlfahrtsunternehmen, die in der Landesarbeitsgemeinschaft Wohlfahrt organisiert sind. suchen Sie Einfluss auf die öffentliche Diskussion und die Landespolitik zu nehmen. Es geht um Standards der Versorgung und Entlohnung auf einem Niveau, das dem Reichtum unserer Gesellschaft entspricht.

    Daneben soll durch den Dialog mit den Wohlfahrtsverbänden und den ihnen angeschlossenen Unternehmen ein gemeinsames Verständnis über Bedeutung und Stellenwert sozialer Dienste in einer demokratisch verfassten Gesellschaft entwickelt werden. Es geht darum, dass Wettbewerb für diesen Bereich der Daseinsvorsorge nur über die Qualität erfolgen darf. Anderenfalls sind nicht nur Hilfen für die schwächsten Glieder unser Gesellschaft gefährdet - wie wir es bereits erleben - sondern auch die demokratische Steuerung der sozialen Versorgung. Soziale Dienste als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge bedürfen emanzipatorischer und partizipatorischer Prozesse. Diese Qualität wird durch Preiskämpfe mehr und mehr zunichte gemacht.

    Bisheriges Ergebnis des Austausches ist ein gemeinsames Positionspapier des Betriebsrätebündnisses, der LAG Wohlfahrt sowie ver.di. Es ist der Startpunkt für einen vertieften Dialog sowohl in den Sozialunternehmen wie auch in der Öffentlichkeit im Hinblick auf die zukünftige Gestaltung der Versorgung wie der Entgeltstandards.

    Zuletzt initiierte der AK einen Austausch zwischen betrieblichen Interessenvertretungen der Region über das Thema „Betriebliche Gesundheitsförderung“. Dabei wird angestrebt, sich gegenseitig Anregungen und Hilfestellungen zu geben und darüber hinaus eine Unterstützungsstruktur im Sinne der oben beschriebenen Ziele auf Bezirksebene zu schaffen. Weitere Veranstaltungen und Aktionen sollen folgen.

    Hintergrundliteratur zu dem Themenkreis findet ihr hier...

    Interessierte wenden sich bitte an:
    Holger Krause (04 51 - 5 02 42 37)
    Hans-Jürgen Piest (04 51 – 4 00 24 03)
    Matthias Göpfert (04 51 – 7914 3)
    Positionspapier LAG und ver.di (26 kB)

    Weitere Informationen über das "Bündnis der Betriebsräte und Mitarbeitervertretungen Soziale Dienste Schleswig-Holstein" finden sich hier...

     

  • AK Altenpfllege - Aktiv für bessere Arbeitsbedingungen

    Wir sind
    in der Pflege oder in der Ausbildung Tätige aktive Gewerkschaftsmitglieder und engagierte Nicht-Mitglieder.

    Wir arbeiten in der Pflege, der hauswirtschaftlichen Versorgung, der Leitung oder Verwaltung im stationären oder ambulanten Dienst.

    Wir wollen

    • unsere Arbeitsbedingungen mitgestalten
    • uns informieren und austauschen
    • öffentlich auftreten, Druck erzeugen
    • unsere Rechte stärken und uns organisieren
    • Missstände benennen und uns um deren Abschaffung bemühen


    Unsere Themen:

    • Pflegebedarfs- und Personalbemessung in der Altenpflege
    • Dienstplangestaltung
    • Personalräte, Betriebsräte, Mitarbeitervertretungen aufbauen und vernetzen
    • Haftungsrecht
    • Aktuelle Kampagnen von ver.di, z. B.: „Mein Frei gehört mir”


    Kontakt:
    Gudrun Nitz, Tel. 0451 - 6072026
    Claudia Panzenhagen
    Wolfgang Hooke ver.di Büro Lübeck: 0451/79905-16; ver.di Büro Neustadt: 04561/6687

  • "ver.di-aktiv"

    Gemeinsamer Ratschlag von ver.di-Aktiven und gewählten Vertretungen in Lübeck und Ostholstein

    Habt Ihr das auch schon mal erlebt?

    Da liegt eine Frage auf dem Tisch und Ihr als Beschäftigte, die sich einmischen - sei es als gewählte Vertretungen oder als aktive Gewerkschaftsmitglieder - seid eigentlich ziemlich sicher, dass die Antwort auf diese Frage „So und So“ lauten müsste.
    Aber ganz sicher seid Ihr nicht. Also gilt es jemanden zu fragen, der es genauer weiß.

    Wer könnte das sein? Die Vorgänger im Betriebsrat ... die Gewerkschafter im Betrieb ... die Kolleginnen mit der längeren Erfahrung ... die Gewerkschaftssekretäre ... der Rechtsanwalt?

    In diesen Zeiten, in denen...

    • immer häufiger ausschließlich marktwirtschaftliche Interessen auch in unserem Fachbereich ( Krankenhäuser und soziale Einrichtungen) bestimmend sind,
    • uns neue Herausforderungen wie Privatisierung, Outsourcing, Leiharbeit und prekäre Beschäftigung begegnen,
    • Reallohneinbußen durch das Ausscheren von Arbeitgebern aus Verbänden und Tarifverträgen besonders die nicht organisierten Beschäftigten ohne Rechtsschutz trifft,
    • Arbeitsverdichtung und Mobbing an der Tagesordnung sind und der Unterstützungsbedarf von von Kolleginnen und Kollegen zunimmt,
    • wächst auch Euer Bedürfnis nach Austausch, Information und auch danach, nicht allein dazustehen.

    Um Euch Gelegenheit zu geben, mit anderen Betriebsräten, Vertrauensleuten und ver.di-Mitgiedern aus der Region Lübeck/ Ostholstein in Austausch zu kommen, bieten wir Euch offene Treffen in Lübeck sowie Ostholstein (Neustadt) an:


    jeweils mittwochs um 17.30 Uhr am

    01.04.2015
    17.06.2015
    16.09.2015
    18.11.2015

    Ort
    Lübeck: Gewerkschaftshaus (Raum 20.14 – 2. OG), Holstentorplatz 1-5, 23552 Lübeck

    jeweils donnerstags um 17.30 Uhr am

    16.04.2015
    18.06.2015
    17.09.2015
    13.11.2015

    Ort
    Neustadt: Geschäftsstelle Neustadt, ver.di-Treffpunkt, Hochtorstraße 17, 23730 Neustadt

    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir - ehrenamtliche Mitglieder des Bezirksfachbereichsvorstands „Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen“ freuen uns auf Euer Kommen und Eure Themen!

    Wir sprechen ausdrücklich sowohl gewählte Vertretungen (Betriebs- und Personalräte, Mitarbeitervertretungen) wie auch aktive Gewerkschaftsmitglieder an. Denn im Austausch miteinander können wir am meisten lernen und gegenseitige Unterstützung anbahnen.

    Hinweise zu den aktuellen Treffen findet ihr im Kalender.

    Weitere Informationen erhaltet ihr bei
    Martin Zaremba, Tel: 04361 – 1302
    Holger Krause, Tel: 04 51 - 5 02 42 37
    Matthias Göpfert, Tel: 04 51 – 79 14 93